Bauen. Sanieren. Renovieren.

Was ist beim Anlegen einer Hochterrasse zu beachten?

ARTIKEL TEILEN
Holzterrasse

Eine Hochterrasse verbindet die Vorteile eines Balkons und die einer ebenerdigen Terrasse miteinander darum wird sie immer beliebter. So sind Hochterrassen weniger schmutzanfällig als die normale Variante und trotzdem besteht ein direkter Zugang zum Garten. Diese Möglichkeit bietet ein Balkon nicht. Doch bevor Sie Ihre Terrasse anlegen, geht es an die Planung. Beachten Sie diese Punkte, kann beim Anlegen eigentlich nichts mehr schief gehen.

Welche Hölzer sind für eine Hochterrasse geeignet?

Nutzen Sie für Ihre Hochterrasse vor allem Holz mit hoher Haltbarkeit und gutem Schutz gegen Pilzbefall. Da diese Hölzer höhere Kosten verursachen, ist natürlich ein Kompromiss zwischen Preis und Haltbarkeit eine durchaus gute Lösung. Möchten Sie auf Holz verzichten, eignet sich natürlich auch WPC (Kunststoff-Holz-Gemisch) gut. Folgende Hölzer sind dafür gut geeignet:

  • Edelkastanie
  • Eiche
  • Douglasie (*)
  • Pech-Kiefer (*)
  • Kiefer (*)
  • Tanne (*)
  • Fichte (*)

*= Verwenden Sie bei diesen Hölzern unbedingt Holzschutzmittel, um die Haltbarkeit und die Widerstandsfähigkeit gegen Pilzbefall zu verringern.

Wie sieht es mit Hölzern für die Unterkonstruktion aus?

Verwenden Sie für die Unterkonstruktion (Kanthölzer und Verstrebungen) besonders stabiles Holz! Auf diese Weise brauchen Sie sich keinerlei Sorgen um die Haltbarkeit zu machen und haben lange etwas von Ihrer Hochterrasse.

Wie verteilen sich die Kosten auf die einzelnen Bauabschnitte?

Die Kosten für eine Hochterrasse verteilen sich recht ungleich. Kalkulieren sie das meiste Geld für die Terrassendielen ein, bei denen je nach Holz die Preise stark schwanken. Bei 6-10 qm Terrasse und Preisen von 15-50 Euro pro qm können schnell große Unterschiede entstehen. Ähnliches gilt für die Unterkonstruktion sowie das Material für die Befestigung, wohingegen der Kies und die Betonsteine zur Sicherung relativ günstig ausfallen. Eine kleine Beispielrechnung zeigt Ihnen die Kosten exemplarisch auf:
Kies: 20-40 Euro
Betonsteine: 20 Euro
Unterkonstruktion (18 Laufmeter): 70 Euro
Dielen für die Terrasse (10 qm): 150-500 Euro
Befestigung: 140-180 Euro
Gesamt: 400 – 810 Euro

Was sollte beim erhöhten Bauen in Bezug auf die Statik beachtet werden?

Die Unterkonstruktion Ihrer Holzterrasse soll eine gute Haltbarkeit aufweisen und sie auch tragen können. Beachten Sie deshalb die Grundsätze der Statik und verwenden Sie nur Hölzer, die dazu auch geeignet sind. Dazu gehören nicht:

  • Bambusdielen
  • WPC
  • Thermohölzer

Bedenken Sie zudem die den Auflageabstand der Bretter, ihre Dicke sowie die Breite.je größer der Abstand der Dielen und je breiter die Bretter, desto dicker müssen diese auch ausfallen. So erzeugen Sie eine ausreichende Statik!

Wie muss der Untergrund beim ebenerdigen Bau beschaffen sein?

Bauen Sie eine Hochterrasse, sind Fundamente sehr wichtig, um die nötige Stabilität zu schaffen. Beim ebenerdigen Bau reicht jedoch neben einem Ausgleich eventueller Unebenheiten entweder eine große durchgängige Betonplatte oder ein Bett aus Sand und Kies. Verlegen Sie dort in kleinen Abständen Gehwegplatten auf die wiederum die Stützbalken für die Terrassendielen aufgelegt werden können! So steht Ihrer Terrasse nichts mehr im Wege.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Einkaufen zum Thema: "Was ist beim Anlegen einer Hochterrasse zu beachten?"



Video "Was ist beim Anlegen einer Hochterrasse zu beachten?" ansehen

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

kahoo.de