Bauen. Sanieren. Renovieren.

Heizen mit Holzpellets

ARTIKEL TEILEN
Heizen mit Holzpellets

Die Holzpellet-Heizung gewinnt derzeit an Beliebtheit, viele Hauseigentümer steigen von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien um. Sie profitieren dabei von folgenden Vorteilen:

  • geringer CO2-Ausstoß
  • umweltfreundliches Heizen
  • kostengünstiger Brennstoff
  • einfache Bedienung ähnlich der Gas- oder Ölheizung
  • nutzbar für Warmwasser und Solarbetrieb
  • vollautomatische Befüllung mit Brennstoff
  • seltene Asche-Entleerung
  • Hybrid-Betrieb mit Scheitholz bei manchen Anlagen möglich

Holzpellets sind gepresste Stäbchen von etwa 2 bis 3 cm Länge, die vorwiegend aus Sägenebenprodukten hergestellt werden. Es gibt auch Halm- Torf- und Strohpellets, doch die Holzvariante wird am häufigsten zum Heizen verwendet. Die moderne Pelletheizung besitzt eine Förderanlage zur automatischen Befüllung, es ist also nicht nötig, ständig per Hand Brennmaterial nachzulegen.

Welches sind die Vorteile einer Pellet Heizung?

Die Pelletheizung arbeitet umweltschonend und kostengünstig zugleich. Die laufenden Kosten halten sich in Grenzen, den Einbaukosten steht also in den darauf folgenden Jahren ein großes Einsparpotential gegenüber. Dies gilt vor allem für diejenigen Geräte, die an einer Solaranlage angeschlossen werden, denn hier fallen zusätzlich die Stromkosten für den Betrieb weg. Ansonsten funktioniert diese Heizungsart gar nicht viel anders als die üblichen Zentralheizungen mit Gas- oder Ölbetrieb: Die modernen Geräte lassen sich ganz einfach einstellen und die Zufuhr des bereitliegenden Brennmaterials geschieht vollautomatisch.

Wie teuer ist das Brennmaterial für meine Pelletheizung?

Besitzer einer Pelletheizung sparen etwa 50 % Energiekosten im Vergleich zu einer Ölheizung. Der Pelletpreis blieb bisher relativ konstant, er liegt bei einer Abnahme von 5 t ungefähr zwischen 220 bis 250 EUR je Tonne Brennmaterial. Ein Kilo ersetzt etwa einen halben Liter Heizöl, also entspricht eine Tonne Holzpellets ca. 500 Litern Öl. Hinzu kommen die Betriebskosten für die Pelletheizung, die Strom und Wartung beinhalten. Ohne Solarbetrieb liegen diese Kosten für ein Einfamilienhaus in etwa bei 1.000 EUR pro Jahr. Wer sich für einen Dualbrenner entscheidet, sichert sich die Möglichkeit, wahlweise mit Scheitholz zu heizen, sobald er an besonders kostengünstiges Material gelangt.

Welches Manko hat diese Heizart?

Für den Einbau einer Pelletheizung benötigen Sie relativ viel Platz, denn eine solche Anlage funktioniert nicht ohne passendes Brennstofflager und die zugehörige Förder-anlage. Die Umrüstung von einer mit fossilen Brennstoffen betriebenen Heizung zur Pelletheizung ist zunächst ziemlich teuer, der finanzielle Nutzen macht sich erst im Laufe der Jahre bemerkbar.

Gibt es Förderungen für eine Pellet-Heizung?

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) stellt zur Förderung von Anlagen zur Verfeuerung von Holzpellets Fördergelder bereit. Pelletöfen als Warmluft-geräte sind im Gegensatz zur Pelettheizung von der Förderung ausgeschlossen.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Einkaufen zum Thema: "Heizen mit Holzpellets"



Video "Heizen mit Holzpellets" ansehen

Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published.

kahoo.de